Informationsblatt Videoüberwachung

Der Schutz Ihrer Daten und Geräte ist uns wichtig. Deshalb sind unsere Räumlichkeiten unter Anderem videoüberwacht. Am Eingang unserer Filiale finden Sie den deutlichen Hinweis über die Videoüberwachung in unseren Räumlichkeiten. Gerne stellen wir Ihnen hier alle Informationen, insbesondere eine Aufklärung Ihrer Rechte zur Verfügung.

Als Rechtsgrundlage dient Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO, §4 BDSG mit dem berechtigten Interesse zur Ausübung des Hausrechts, primär jedoch der Diebstahl- und Vandalismusvorbeugung, sowie dem Schutz unseres und Ihrem Eigentums welches Sie uns überlassen, sowie der Beweissicherung bei etwaigen Straftaten. 

 

Speicherdauer oder Kriterien für die Festlegung der Dauer:

Alle Aufnahmen werden für maximal 72 Stunden auf unserem Server gespeichert. Nach Ablauf dieser gesetzlichen Frist werden die Aufnahmen mit neuen Aufnahmen überschrieben.
Eine Auswertung der Daten erfolgt ausschließlich nach Bekanntwerden einer Straftat und wird unter Einsatz entsprechender Software auf den Zeitraum eben dieser begrenzt um Ihre Persönlichkeitsrechte zu wahren. 

Weitere Informationen finden Sie am Aushang am Geschäft. Den Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen und ggf. seines Vertreters entnehmen Sie bitte dem Aushang am Eingang der Filiale.
Alternativ können Sie alle Informationen auch zu jeder Zeit bei uns anfordern. Bei allen weiteren Fragen rund um die von uns eingesetzte Videoüberwachung, können Sie uns gerne zu jeder Zeit persönlich ansprechen.
 

Hinweise auf das Recht als Betroffener

Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob sie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden; ist dies der Fall, so hat sie ein Recht auf Auskunft über diese personenbezogenen Daten und auf die in Art. 15 DSGVO im einzelnen aufgeführten Informationen.

Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen unverzüglich die Berichtigung sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten und ggf. die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten zu verlangen (Art. 16 DSGVO).

Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen zu verlangen, dass sie betreffende personenbezogene Daten unverzüglich gelöscht werden, sofern einer der in Art. 17 DSGVO im einzelnen aufgeführten Gründe zutrifft, z. B. wenn die Daten für die verfolgten Zwecke nicht mehr benötigt werden (Recht auf Löschung).

Die betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen, wenn eine der in Art. 18 DSGVO aufgeführten Voraussetzungen gegeben ist, z. B. wenn die betroffene Person Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt hat, für die Dauer der Prüfung durch den Verantwortlichen.

Die betroffene Person hat das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten Widerspruch einzulegen.

Der Verantwortliche verarbeitet die personenbezogenen Daten dann nicht mehr, es sei denn, er kann zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die die Interessen, Rechte und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen (Art. 21 DSGVO).

Jede betroffene Person hat unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, wenn die betroffene Person der Ansicht ist, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die DSGVO verstößt (Art. 77 DSGVO).

Die betroffene Person kann dieses Recht bei einer Aufsichtsbehörde in dem Mitgliedstaat ihres Aufenthaltsorts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes geltend machen. In Niedersachsen ist die zuständige Aufsichtsbehörde Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen, Prinzenstraße 5, 30159 Hannover.